Rückblende 02/2023


Gottesdienst und Matinee | Sonntag, 03.09.2023, 11:00 Uhr
Apostel-Johannes-Kirche Altengroden

Gottesdienst im Stadtnorden

Der Jazzbassist Oliver Potratz am Kontrabass und E-Bass begleitete gemäß seiner Thematik „My one and only love“ den Gottdienst und anschließender Matinee im Rahmen des VIBE-Festivals.
„Oliver Potratz, der vielleicht vielseitigste deutsche Jazzbassist“ (SZ, April 2023) war in Altengroden zu Gast. Sein Klassik-Orchesterdiplom absolvierte der Kontrabassist mit der Note „sehr gut“, sein paralleles Jazzstudium mit dem Master of Arts „summa cum laude“. Seither arbeitet Potratz als Bassist, Komponist und Produzent, steht mit berühmten Musikern, Ensembles oder Orchestern auf der Bühne (im April 2023 mit Tim Fischer in Wilhelmshaven), ist auf mehr als 60 CDs zu hören und wurde 2021 gleich zweifach mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet.


Musik und Literatur | Sonntag, 03.09.2023, 16:00 Uhr
St. Martin Voslapp
Hellmann & Denker: Zur Heimat erkor ich mir die Liebe

Sibylle Hellmann und Thomas Denker haben das Publikum der Kulturkirche auch in diesem Jahr mit ihrer eigenständigen Zusammenstellung von Gedichten Mascha Kalékos mit jiddischen Liebesliedern, wie bereits im vergangenen Jahr mit ihrem Programm „Wenn alles sich dreht“ begeistert.

Mascha Kaléko wurde 1907 in Chrzanów in eine russische-jüdische Familie geboren. Sie sagte einmal, jüdischer Herkunft zu sein und aus Galizien zu stammen, das bedeute Emigrantenschicksal von Anfang an. Die Folgen des Ersten Weltkriegs verschlugen Mascha Kaléko und ihre Familie nach Berlin. Monty Jacobs, einer der besten Köpfe des deutschen Feuilletons, entdeckte die junge Lyrikerin; und bald erschienen ihre Gedichte regelmäßig in den Berliner Zeitungen. Sie schrieb vom Alltag für den Alltag; und diese Art der pointensicheren Großstadtlyrik liebte man in den späten Jahren der Weimarer Republik ganz besonders. Doch nach 1933 änderte sich ihr Leben radikal – sie zählt zu der großen Zahl von Intellektuellen, die sich für das Exil entscheiden mussten.

Sibylle Hellmanns Ausbildung zur Schauspielerin begann in Hamburg bei Anne Marcks Rocke und dem ersten Engagement am Thalia Theater mit dem Musical „Chicago“. Danach folgten Engagements quer durch Deutschland bis nach Wien und schließlich nach Wilhelmshaven. Neben der Schauspielarbeit im Ensemble waren und sind Sibylle Hellmann Tanz, Musik und Gesang als Ergänzung zum Schauspiel immer wichtig – u.a. in dem Duo Hellmann & Denker.

Thomas Denker, Jg. 1964, lebt in Martfeld (Bruchhausen-Vilsen). Er spielt seit mehr als 50 Jahren Akkordeon und ist kongenialer Partner von Sibylle Hellmann. Die beiden lernten sich an der Landesbühne bei den Proben zum Musical „Anatevka“ kennen. Schnell spürten sie, dass sie sich sehr gut ergänzen, und beschlossen daher, als „Anatevka“ abgespielt war, eigene Programme zu erarbeiten.


Konzert | Samstag, 09.09.2023, 19:30 Uhr
St. Martin Voslapp
„A Cuban Night“ mit Jorge Luis Pacheco

Der kubanische Pianist Jorge Luis Pacheco verbindet mit großer Virtuosität und starkem Ausdruck traditionelle kubanische Musik und Cuban Jazz mit moderner zeitgenössischer Klavierkunst.

Er ist Preisträger des Montreux Jazz Piano Competition und des „the best solo and performance award“ im Jazz Contest New York (2017) und einer der führenden jungen Pianisten der neuen Jazzgeneration auf Cuba. Er hat bereits auf der ganzen Welt konzertiert. Künstlerisch pendelt er zwischen New York, seinem Geburtsort Havana (Kuba) und seiner neuen Heimatstadt Wilhelmshaven. Seine Musik spannt musikalisch einen weiten Bogen von eigenen Kompositionen bis hin zu Bearbeitungen kubanischer Klassiker (Buena Vista Social Club). Neuerdings kommen auch Bearbeitungen europäischer Komponisten dazu (Beethoven, Chopin).

Jorge Luis Pacheco spielt gemeinsam mit seiner Frau Anna Rabea Pacheco (voc), Thomas Hempel (dr) und Helmut Reuter (b) in seinem „European Quartett“.

Im Konzert präsentierte Jorge Luis Pacheco mit seinen Mitmusiker*innen Kompositionen seiner eigenen CDs.


Konzert | Sonntag, 10.09.2023, 17:00 Uhr
Thomaskirche Neuengroden
Eine Stunde in … Neuengroden

Mit dieser Veranstaltung setzen wir unsere Reihe „Eine Stunde in …“ in Neuengroden fort. Die Intention dieser Reihe ist es, die sechs Kirchen des Stadtnordens näher vorzustellen mit Wort und Musik. In der Thomaskirche erzählte Pastor Dietrich Schneider über die Architektur, über Tauffenster und Taufraum der Kirche sowie über die wunderbaren Klinkerwände.

Florian Bargen (Orgel) spielte Werke von Friedrich Wilhelm Zachow (1663-1712), Louis Vierne (1870-1937), Charles Tournemire (1870-1939) sowie Pop- bzw. Jazzbearbeitungen von Elton John, Glenn Miller und Carly Simon.


Konzert | Mittwoch, 13.09.2023, 18:00 Uhr
Thomaskirche Neuengroden
Holzbläserquintett des MarineMusikKorps Wilhelmshaven

Das Holzbläserquintett des MarineMusikKorps war nach 2022 zum zweiten Mal in der Kulturkirche zu Gast.

Auf dem Programm standen zwei größere Werke:

  • Eine Nacht auf dem kahlen Berge (Auszüge) von Modest Mussorgsky (bearbeitet für Holzbläserquintett von Joachim Linckelmann) sowie
  • Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck (bearbeitet für Erzähler und Holzbläserquintett von Helen Mills)

Das Holzbläserquintett spielte in der Besetzung

Flöte: Melina Mauckner
Oboe: Jana Schlautmann
Klarinette: Jakob Berger
Fagott: Masami Massong
Waldhorn: Juliane Weinelt

Die Rolle des Erzählers bei „Hänsel und Gretel“ übernahm Jannik Schulze.

Die Leitung hatte Juliane Weinelt.


Chor- und Orgelkonzert | Samstag, 16.09.2023, 18:00 Uhr
St.-Georgs-Kirche Sengwarden
St.-Georgs-Chor Sengwarden

Chorwerke:
Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901): Missa brevis in F-Dur für 4-stimmigen ChorHeinrich Schütz (1585-1672): Vater unser für 4-stimmigen Chor (op. 13, Nr. 10/2)Martin Völlinger (* 1977): 4 neue geistliche Lieder für 4-stimmigen Chor und KlavierSt. Georgs-Chor Sengwarden

Orgelwerke:
George Gershwin (1898-1937): 2 Preludes für Orgel; Arrangement für Orgel: Ralf SachJohann Sebastian Bach (1685-1750): Toccata, Adagio und Fuge, BWV 564

Leitung du Orgel: Axel Scholz


Konzert | Samstag, 23.09.2023, 19:00 Uhr
Friedenskirche Fedderwardergroden
Sattuma – Neuer Folk aus Karelien

Die Gruppe Sattuma gehört zu den bekanntesten Folk-Gruppen Russisch-Kareliens, in ihren Stücken verbinden sich Tradition und Gegenwart.

Die 2003 in Petroskoi/Petrosawodsk gegründete Band ist viel in der Welt herumgekommen und hat mit ihrer Musik in weiten Teilen Russlands, in den USA, Kanada, Finnland, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Estland, Deutschland und sogar in Bangladesh Eindruck gemacht. Auftrittsorte waren Konzertsäle, Clubs und Festivals – und jetzt kam hier in Wilhelmshaven noch eine Kirche hinzu. Sattuma spielte neuen Folk, sowohl traditionelle Kompositionen und Gesänge aus Karelien und Ingermanland als auch eigene Kompositionen. Die Stücke wurden in verschiedenen Dialekten des Finnischen, Karelischen und des Russischen gesungen. Die Moderation am Abend erfolgte auf Englisch.

Sattuma hat bislang sieben CDs sowie eine Konzert-DVD veröffentlicht und arbeitet gegenwärtig an einem neuen Album „Karjala“.

Sattuma ist auf seiner 2023er Tour in Finnland und Russland als Trio aufgetreten, in Deutschland waren es -aufgrund von Visaproblemen- ein Duo, zwei der Gründungsmitglieder.

Die (Multi-) Instrumentalisten waren:
Arto Rinne (Gesang, Klavierakkordeon, Gitarre, Kantele, Mundharmonika) und
Vladislav (Vlad) Demin (Geige, „Jouhikannel“ [eine Sonderform der Kantele] sowie ein besonderes Blasinstrument, „Puhaltuimet“).

Der Abend mit Sattuma war eine Kooperationsveranstaltung mit der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Niedersachsen e.V.


Konzert | Mittwoch, 27.09.2023, 18:00 Uhr
Thomaskirche Neuengroden
Karsten Hoeft: Move Along – Ein Abend mit Songs vom Wegesrand

Karsten Hoeft ist 1965 in Wilhelmshaven geboren, drei Wochen, bevor die Beatles ihr Album Rubber Soul veröffentlichten. Das wurde dann später eine seiner Lieblingsplatten. Nach der Studienzeit kehrte er in seine Heimatstadt zurück, wo es für ihn als Gitarrenlehrer und Musikant immer auch um die Musik ging. Die hat ihn dann schließlich vor zehn Jahren als Musikredakteur zum Lokalradio Radio JADE gebracht, wo Karsten Hoeft bis heute tätig ist.

Seine Songs kommen aus der eigenen Werkstatt und zeigen viel Liebe zum traditionellen Handwerk. Deshalb klingt die Musik von Hoeft so vertraut: Mal schreinert er einen Gordon Lightfoot-Schemel, mal drechselt er ein Bob Dylan-Lämpchen oder klöppelt ein Ray Davies-Deckchen. Mehr als eine oder zwei Gitarren und eine Mundharmonika braucht er dazu nicht. Wie schon als langjähriger Songschreiber der Folkband „Pickin’ Berries“ nutzt Hoeft für seine Lieder die englische Sprache – ein guter Anlass für die verbindenden launigen Geschichten und Anekdoten. Und zu erzählen hatte er allerhand.


Konzert | Samstag, 14.10.2023, 19:00 Uhr
Apostel-Johannes-Kirche Altengroden
Max Jeschek: JOURNEY TO THE LIGHT

Max Jeschek, Gitarrist und Meister der ruhigen Töne, stellte sein aktuelles Programm JOURNEY TO THE LIGHT vor. Es umfasste eigene Songs sowie Werke von Bach und Sting und war eine Mischung aus Konzert und Reisebericht. Max Jeschek nahm das Publikum mit auf eine Radtour, die ihn von Deutschland einmal quer durch Frankreich bis zum Atlantik geführt hat.

Die Zuhörer erwartete instrumentale akustische Gitarren-Musik gepackt in entspannende, melodiöse, meditative, minimalistische Songs mit viel Platz für Improvisationen. Es klang nach der Weite des französischen Landes, wie idyllischen Flusslandschaften, wie farbenfrohe Felder im Sommer und wie das immerwährende, lebensspendende Licht der Sonne. Seine kleinen Erzählungen über die Reise bildeten den roten Faden und rundeten das Konzert ab.

Max Jeschek hat es mit seinem ersten rein akustischen Gitarrenalbum JOURNEY TO THE LIGHT bis in die Playlists amerikanischer Radiosender geschafft. Seine Titel sind weltweit im Fernsehen als Hintergrundmusik zu hören. Auf seiner Konzertreise durch Kirchen und Synagogen entfaltet seine Musik ihre heilende Wirkung, nicht zuletzt aufgrund der besonderen 432-Hz-Stimmung, die mit der Eigenschwingung der Erde resoniert.


Konzert | Sonntag, 05. November, 17:00 Uhr
St. Martin Voslapp
„Wasser für Kenia“ – Musik, die Grenzen überwindet!

Hagen Rösler gastierte auf seiner „Praise and Worship“-Tour mit dem aktuellen Album „Immanuel“ im Wilhelmshavener Stadtnorden.

Mit diesem Album kehrt Rösler, der seit über 30 Jahren Musik macht, zurück zu seinen musikalischen Wurzeln als Verfasser und Interpret von Lobpreisliedern. Er schreibt überwiegend englische, daneben aber auch deutsche Lieder. Eingängige Melodien und ein Mix aus rockigen Elementen und angesagten Beats & Sounds zeigen, dass moderne Kirchenmusik alles andere als eintönig und langweilig sein muss: Roesler schafft einen einzigartigen Stil zwischen klassischer Lobpreismusik und modernen christlichen Rockelementen.

Rösler zeigte mit seinem Mix aus angesagten Beats und Sounds, dass Kirchenmusik alles andere als eintönig und langweilig sein muss.

Die Spenden gingen zu 100% an das Wasserprojekt in Kenia.


Literatur und Musik | Mittwoch, 15.11.2023, 18:00 Uhr
Thomaskirche Neuengroden
„Lebenssplitter“

Ein Programm des Wilhelmshavener Autorenquartetts- Thomas Harden
– Sibet Riexinger
– Gudrun Rose
– und Rüdiger Rose
– sowie der Akkordeonistin Helga Urban.

Die Literaten lasen eigene Geschichten, Gedichte und eine Romanpassage – mal heiter, mal ernst, mal kritisch.

Helga Urban und ihre Musikstücke gaben den Zuhörern Zeit zum Nachdenken und Nachspüren.


Konzert – Lesung | Samstag, 25.11.2023, 18:00 Uhr
St.-Georgs-Kirche Sengwarden
Oratorium „Die letzten Dinge“ von Louis Spohrer“

Mitwirkende: Kammerchor Wilhelmshaven, Leitung: Gerrit Junge / Barockorchester „Elbipolis“ Hamburg / Die Solisten: Tanya Aspelmeier (Sopran), Tiina Zahn (Alt), Knut Schoch (Tenor) & Christoph Liebold (Bass)

Einen großartigen Abschluss fand die Reihe„Klassik am Meer“ am Samstag mit der Aufführung des selten gehörten Oratoriums „Die letzten Dinge“ von Louis Spohr.
Gut aufeinander abgestimmte Instrumentalisten, Solisten und ein sehr guter Chor machten den Abend zu einem eindrücklichen Erlebnis.


Konzert | Samstag, 2.12.2023, 19:00 Uhr
St.-Stephanus-Kirche Fedderwarden

Beltane

Was für ein glückliches Zusammentreffen: Beltane in der St. Stephanus-Kirche – das passt einfach zusammen!
Die drei Musiker Volker Henning (Akkordeon, Mundharmonika, Gesang), Christian Gruel-Hafemann (div. Irische Flöten, Bodhran, Cajon, Löffel, Gesang) und Marc Stünkel (Gitarre, Mandoline, Mandolin-Banjo, Great Highland Bagpipe, Scottish Smallpipe, Gesang) legten trotz des krankheitsbedingten Fehlens des vierten Mannes (Norbert Dreyer) einen fulminanten Auftritt hin. Wohl nur selten hat man auf Kirchenbänken so viel Schunkelei gesehen – und sie passte durchaus in den Rahmen! Lebhafter Beifall, mehrere Zugaben – und erst danach war das trotz schlechten Wetters zahlreich erschienene Publikum zufrieden. Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr!


Konzert | Mittwoch, 06.12.2023, 18:00 Uhr
St.-Georgs-Kirche Sengwarden
Blechbläserquintett Blech5 des MarineMusikKorps
Wilhelmshaven mit 1 Schlagzeuger
Leitung: Hauptbootsmann Niccolo Welsch

Das Blechbläserquintett des Marinemusikkorps Wilhelmshaven war klassisch mit zwei Trompeten, Waldhorn, Posaune und Tuba besetzt. Für den Groove wurden die fünf Musiker bei Gelegenheit um ein Drum-Set ergänzt. Das Repertoire reichte von Klassik über Pop und Jazz bis hin zu Filmmusik. Durch diese Vielseitigkeit musiziert das Ensemble regelmäßig bei Empfängen, Festakten, Konzerten und Gottesdiensten.